BISOTEKT POLY SAFETY WAY

BISOTEKT POLY SAFETY WAY Leitwegsbahn BISOTEKT POLY SAFETY WAY:

Sichere Leit- und Wartungswege

 

 

Prospekt BISOTEKT POLY SAFETY WAY Download

CE Produktdatenblatt BISOTEKT POLY SAFETY WAY Download

Unsere BISOTEKT POLY SAFETY WAY macht Wartungswege ganz einfach sichtbar. Diese Sicherheitsbahn wird einfach in der Kontrastfarbe zur Oberlagsbahn – also Farbe anthrazit beschiefert (103) oder Farbe grau-grün beschiefert (101) – auf die Oberlage aufgeschweißt. Die BISOTEKT POLY SAFETY WAY besteht aus hochwertigem Polymerbitumen und einer hochreissfesten und dehnfähigen Trägereinlage mit einer Materialdicke von über 5 mm und einer werksmäßig aufgebrachten rutschhemmenden Oberflächenstruktur.

Viele Flachdächer müssen begangen werden z.B. zur Wartung von Lichtkuppeln oder der Reinigung von Entwässerungsrinnen. Durch den Farbkontrast markiert diese Bahn eindeutig die Wege , die dabei begangen werden können, ohne z. B. unter der Abdichtung liegende, trittempfindliche Mineralfaserdämmung zu beschädigen.
Der Hintergrund: Gemäß den Fachregeln für Abdichtungen (Flachdachrichtlinien) gibt es die Anforderung, bei Wärmedämmstoffen aus Mineralwolle in Arbeitsbereichen, Wartungswegen und Verkehrswegen lastverteilende Schutzschichten oberhalb der Wärmedämmung anzuordnen. Um diese Bereiche mit Schutzschichten auch nach der Fertigstellung sichtbar zu machen, wird dort die BISOTEKT POLY SAFETY WAY aufgebracht.

Dachaufbau mit Mineralfaser und Leitwegsbahn

Bereiche mit und ohne lastverteilende Schutzschicht auf der Mineralfaserdämmung sind nach vollständiger Abdichtung nur durch die Leitwegsbahn erkennbar.

Nach dem Aufbringen gibt es kein Verschieben mehr, das bei Bautenschutzmatten oder anderen lose aufgelegten Systemen auftreten kann. Die BISOTEKT POLY SAFETY WAY geht beim Aufschweißen eine vollflächige Verbindung mit der Abdichtung ein  und erfüllt daher die Anforderungen der DIN EN 1991-1-4: Sie ist homogen windsogsicher mit der Abdichtung verbunden. In Verbindung mit unseren hochwertigen Dachabdichtungen erhält man ein zuverlässig funktionierendes System.

Als zusätzliche Verschleißschicht schützt die BISOTEKT POLY SAFETY WAY die darunter liegende Oberlagsbahn vor Verschleiß durch Beanspruchung wie z. B. Begehung. Sie unterstützt dadurch eine langlebige und wirtschaftliche Abdichtung.
Ein zusätzlicher Nutzen besteht darin, dass kein Wasser zwischen Oberlage und Wegmarkierung gelangt. Dadurch werden Schmutzablagerungen unter der BISOTEKT POLY SAFETY WAY und Ablösungen durch Frost-/Tauwechsel sicher verhindert. Durch die homogene Verbindung zur Abdichtung werden zudem Stolperquellen durch entstehende Blasen und Wellen sicher ausgeschlossen.

Die Bahn punktet ebenfalls mit einer Rutschhemmung nach der höchsten Rutschhemmklasse R13. Besonders auf hohen Flachdächern bei teilweise schwierigen Wind- und Wetterbedingungen ist ein fester Tritt und Rutschsicherheit sehr wichtig. Die Rutschfestigkeit unserer BISOTEKT POLY SAFETY WAY wurde nach DIN 51130 geprüft und zertifiziert. Nach der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) und der Arbeitsstätten-Richtlinien Fußböden (ASR 8/1) sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich, wenn durch z.B. Wasser eine erhöhte Rutschgefahr besteht. Die Rutschhemmklasse R13 steht für einen sehr großen „Haftreibwert“, und ist gemäß DIN 51130 trittsicher selbst bei Neigungswinkeln über 35°. Daher können auch Dachflächen mit größerem Gefälle bzw. Neigung sicher mit unserer BISOTEKT POLY SAFETY WAY als Laufwegsmarkierung ausgerüstet werden.

Hier ein beispielhafter Systemaufbau, bei dem sich der Einsatz der BISOTEKT POLY SAFETY WAY empfiehlt:
Leitwegemarkierung Flachdachaufbau BISOTEKT POLY SAFETY WAY
Von unten nach oben:

  1. Beton
  2. DURIPOL VORANSTRICH
  3. EL-A-GLAS PLUS  –  Dampfsperre
  4. BISOPUK Polyurethanklebstoff
  5. /5a MINERALFASER FLACHDACHDÄMMPLATTEN ohne bzw. mit oberseitig lastverteilender Deckschicht
  6. BISOTEKT POLY MF-U – Elastomerbitumen Unterlagsbahn
  7. BISOTEKT POLY 6000 – Elastomerbitumen Oberlagsbahn
  8. BISOTEKT POLY SAFETY WAY – Bahn zur Leitwegs- oder Wartungswegmarkierung

HINWEISE ZUR VERARBEITUNG

BISOTEKT POLY SAFETY WAY muss im Schweißverfahren mit einem Propangasbrenner verarbeitet werden. Die Bahn wird auf der Unterseite vollflächig angeschmolzen und so als Laufweg in das aktivierte Bitumen eingerollt und mit der vorhandenen Oberlagsbahn der Abdichtung vollflächig verklebt. Für die Verarbeitung wird ein Wickelkern empfohlen. An den Randbereichen der BISOTEKT POLY SAFETY WAY soll eine gleichmäßige, deutlich sichtbare Schweißraupe heraustreten. Die Stoßbereiche und alle im Laufbereich befindlichen unplanmäßig entstandenen Schweißraupen müssen mit der Originalbestreuung deckend abgestreut werden. Die angrenzenden Bahnen werden ohne Längsnahtüberdeckung stumpf gestoßen verlegt. Markierungsbereiche, die über einer Breite von 100 cm geplant sind, werden auch ohne Quernahtüberdeckung stumpf gestoßen verlegt.

Vor Beginn der Verlegung ist auf der Oberlagsbahn im Verlegebereich der BISOTEKT POLY SAFETY WAY eine Haftbrücke aus Bitumenvoranstrich DURIPOL VA oder DURIPOL E aufzubringen. Der Bitumenvoranstrich muss vor der Verlegung der BISOTEKT POLY SAFETY WAY vollständig abgetrocknet sein.

TECHNISCHE DATEN

Einlage: Spezialpolyestervlieseinlage
Dicke:ca. 5,2 mmDIN EN 1849-1
Oberseite:Schiefer
Unterseite:abschmelzbare Folie
Wärmestandfestigkeit:ca. +120 °CDIN EN 1110
Kaltbiegeverhalten:ca. - 40 °CDIN EN 1109
Maximale Zugkraft:1100 N/50 mmDIN EN 12311-1
Dehnung:ca. 45 %DIN EN 12311-1
Wasserdichtheit:bestanden bei 800 kPa/24 h DIN EN 1928
Rollenlänge:5,0 mDIN EN 1848-1
Rollenbreite: 1,0 mDIN EN 1848-1
Rollengewicht:ca. 30 kg
RutschhemmungR13DIN 51130

weiterführende Informationen:

Unsere Oberlagsbahnen
Unsere Unterlagsbahn auf Mineralfaserdämmung
Unsere Mineralfaserprodukte